image-1

STARTSEITE     TEAM     PRAXIS     THERAPIEANGEBOT     ANFAHRT     HÄUFIGE FRAGEN

     
 

K O N T A K T

 
  Praxis für Logopädie und Ergotherapie
Lena Klocke
 

Windpothstraße 29
59602 Rüthen

Telefon: 02952 - 97 59 376
Telefax: 02952 - 97 59 377

E-Mail: info@Logopaedie-Ruethen.de
 
 
  

   

   
 

L o g o p ä d i e 
1. Legasthenie/ Lese- Rechtschreibschwäche und Dyskalkulie/ Rechenschwäche
2. Therapieangebot Kinder und Jugendliche
3. Therapieangebot Erwachsene

E r g o t h e r a p i e
1.
Pädiatrie
2. Orthopädie
3. Neurologie
4. Geriatrie


image-1


 

 

 


.

1. Legasthenie/ Lese-Rechtschreibschwäche und Dyskalkulie/ Rechenschwäche

  • Anamnese und umfangreiche Diagnostik auf logopädischer
    und pädagogisch-didaktischer Ebene

  • bei Bedarf: Ausstellung eines pädagogischen Gutachtens

  • Durchführung des pädagogischen AFS- Computertestverfahrens (AFS-Test) zur Feststellung einer eventuell vorliegenden Legasthenie/ Lese-Rechtschreibschwäche und/ oder Dyskalkulie/ Rechenschwäche

  • individuelles Training von Vorschulkindern in den Sinneswahrnehmungsbereichen

  • individuelles Training von Schulkindern mit einer Legasthenie/ Lese-Rechtschreibschwäche und/ oder einer Dyskalkulie/ Rechenschwäche

  • individuelles Training von Erwachsenen mit einer Legasthenie/ Lese-Rechtschreibschwäche und/ oder einer Dyskalkulie/ Rechenschwäche

image-1

     

 

 

 

 

.

2. Therapieangebot Kinder und Jugendliche

Sprache:

  • Sprachentwicklungsverzögerung oder –störung (z.B. Kinder mit Late Talker-Profil, Sprachentwicklungsstörung bei geistiger Behinderung u.a.)

  • Störungen im Bereich Grammatik (Dysgrammatismus)

  • Wortschatzdefizite (semantisch-lexikalische Störung)

  • Störungen des Sprachverständnisses

  • auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung mit Problemen in der phonologischen Bewusstheit (z.B. Lautdifferenzierungsschwäche, Lautlokalisationsschwäche etc.)

  • Störung der auditiven Merkfähigkeit

  • Lese-Rechtschreibstörung oder -schwäche als Folge von phonologischen Störungen oder Sprachentwicklungsstörungen/-verzögerungen

 
Sprechen:

  • Aussprachestörungen (Artikulationsstörung/ Dyslalie)

  • Nasalität (Rhinophonie, Rhinolalie; z.B. bei Lippen-, Kiefer-, Gaumenspalten)

  • Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)

  • Sprechen bei Schwerhörigkeit oder Taubheit (auch nach Cochlea Implantat)

 
Stimme:

  • kindliche Stimmstörungen (Dysphonie)

  • Mutationsstimmstörungen

 
Schlucken:

  • Ungleichgewicht der Gesichts-, Hals- und Mundmuskulatur und daraus resultierendes falsches Schluckmuster (myofunktionelle Störungen) im Rahmen einer kieferorthopädischen Behandlung

  • kindliche Fütterstörungen


image-1

     

 

 

 

 

.

3. Therapieangebot Erwachsene

Sprache:

  • zentrale Sprachstörungen in Folge von neurologischen Erkrankungen (z.B. Aphasie nach Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma)

  • altersbedingte Sprachstörungen

 
Sprechen:

  • Sprechstörungen (Sprechapraxie)

  • Störung der Bereiche Atmung, Stimmgebung, Sprechen (Dysarthrophonie)

  • Redeflussstörungen (Stottern, Poltern)

  • Unterstützte Kommunikation mit Hilfe elektronischer Sprechgeräte (z.B. nach einer Kehlkopfentfernung)

 
Stimme:

  • Funktionelle, organische und psychogene Stimmstörungen (Dysphonie)

  • Therapie bei Stimmlippenlähmungen (Recurrensparese nach OP)

 
Schlucken:

  • alters- oder erkrankungsbedingte Schluckstörungen (Dysphagie)

  • Behandlung von Gesichtslähmungen (Fazialisparesen)

 




.

Ergotherapie

1. Pädiatrie

In der Pädiatrie unterstützt und fördert die Ergotherapie Kinder vom Kleinkind bis ins Jugendalter, die in ihrer Entwicklung verzögert oder in ihrer Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt sind.

Behandlungsrelevante Bereiche sind u. a.:
• Aufmerksamkeits- und Konzentrationsprobleme (ADS + ADHS)
• Rechenschwierigkeiten (Dyskalkulie)
• Lernprobleme (Konzentration, Merkfähigkeit) → Marburger Konzentrationstraining
• Schwierigkeiten mit der Fein- und Grobmotorik
• Unklare Rechts-Linkshändigkeit
• Entwicklungsverzögerungen (körperlich, geistig, emotional)
• Körperliche und geistige Behinderungen
• Autismus



.
2. Orthopädie

Der Fachbereich Orthopädie betrifft Gelenk- und Weichteilerkrankungen (Muskel und Sehnen)


Häufige Krankheitsbilder sind u. a.:
• Schulterschmerzen und Schulter-Nacken-Beschwerden
• Hand- und Schulterverletzungen (auch postoperative Nachsorge)
• Postoperative Behandlungen
• Arthrose, Arthritis
• Nervenverletzungen der oberen Extremität

Behandlungsinhalte sind:
• Förderung von Schmerz- und Bewegungsfreiheit
• (De-)Sensibilisierungs-Training
• Krafttraining
• Gelenkschutzberatung



.
3. Neurologie

Zum Fachbereich Neurologie gehören Erkrankungen, die überwiegend das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) betreffen.


Krankheitsbilder sind u. a.:
• Schlaganfall
• Morbus Parkinson
• Multiple Sklerose
• Hirntumor
• Rückenmarksverletzungen
• Schädel-Hirn-Trauma

Behandlungsinhalte:
• Bewegungsanbahnung und Bewegungsoptimierung
• Schmerzreduzierung und Schmerzfreiheit
• Gedächtnisleistungen trainieren
• Selbständigkeit bei den Aktivitäten des täglichen Lebens steigern



.
4. Geriatrie
Die Geriatrie beinhaltet die Erkrankungen sowie die Veränderungsprozesse bei älter werdenden Menschen.


Behandlungsrelevante Bereiche sind u.a.:
• Stärkung der Selbstwertschätzung und der Alltagsfreuden
• Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit
• Aufbau der Muskelkraft
• Aktivierung der Körperwahrnehmung & Bewegungskoordination
• Verbesserung der Gleichgewichtssicherheit
• Unterstützung der Gedächtnisfähigkeit (Merk- & Alltagsstrategien)
• Unterstützung bei verschiedenen Demenzformen (Therapie & Angehörigenberatung)


Copyright © 2016 www.logopaedie-ruethen.de              Impressum              Datenschutz